Aktivitäten

 


 

Morgens um halb elf trafen wir uns im kleinen gemütlichen Restaurant "Una Storia" in Sempach. Das Wetter hat uns leider im Stich gelassen, denn es regnete schon den ganzen morgen über, was man auch deutlich an der Teilnehmerzahl der Ausfahrt erkennen konnte. Weiss, gelb, violett und rot waren aber doch vertreten.Nach einer herzlichen Begrüssung, "Kafi und Gipfäli" orientierte uns Herbert über die Route, welche uns von Sempach über kleine Nebenstrassen zu einem wunderschönen Schloss ausserhalb des Ettiswiler Dorfkerns führte.

 

Während einem Rundgang um das Schloss Whyer, informierte uns Herbert auch über den geschichtlichen Hintergrund. 

 

Wyher wurde erstmals 1304 urkundlich erwähnt. Die frühe Baugeschichte ist nicht erforscht. Mehrere niederadelige Geschlechter hatten im Hochmittelalter Anteil an der Herrschaft Whyer. Nach und nach verwahrloste die Schlossanlage, den Charakter des 17. Jahrhunderts hatte sie längst verloren. Kaum unter Denkmalschutz gestellt, zerstörte ein im Sommer 1963 durch Blitzschlag ausgelöster Brand das Herrenhaus weitgehend. Nach dem Kauf der Brandruine durch den Staat und der Errichtung einer Stiftung ist das Wasserschloss dank privater Initiative und Unterstützung des Gönnerverein Schloss Wyher erneuert und gerettet worden. 

 

Nach unserem kleinen Rundgang über das Gelände des Schlosses ging es direkt weiter nach Geiss in den Landgasthof Ochsen, wo wir um 13.00 Uhr erwartet wurden. Herberts Magen hat wohl schon laut geknurrt, wir sind nämlich rund 30 Minuten zu früh eingetroffen. Mit grossem Appetit haben wir alle unser Essen im Landgasthof Ochsen genossen. Danach machten sich die ersten auf den Heimweg, so auch die Verfasserin. Die übrigen fuhren unter der Leitung von Herbert noch ein kleines Stück weiter und kehrten danach individuell nach Hause zurück.