Aktivitäten


vom 6. Mai 2012 

 

Gibt's grössere Optimisten als Sprite- und Midget-Fahrer? Die Wetterprognosen müssen falsch sein, auch wenn dunkle Regenwolken am Aargauer Himmel hängen. Ok, vorsichtshalber haben einige das Hardtop montiert oder das Flatterdach hochgezogen. Aber es sind Piloten und Kopiloten (auch weibliche Ausgaben davon sind gemeint) von zehn Midgets und Sprites, die sich an diesem Sonntagmorgen beim Bahnhof Muri eingefunden haben. Urs Burkard, der neue Tätschmeister der Kobolde und Zwerge, freuts mächtig, dass so viele sozusagen zu seiner Jungfernfahrt angeschnurrt sind.

 

Georges Guggenheim hat eine Spritzfahrt organisiert, die die besten Seiten des Aargaus im Grenzgebiet zu Luzern vor Augen führt. Am ehrwürdigen Kloster Muri vorbei geht's den Lindenberg hoch, auf dessen Rücken der Pulk der Kobolde und Zwerge dahintrollt. 

 

Hie und da lassen die Wolken einen kurzen Blick auf den Pilatus frei. Wie grossartig hier das Alpenpanorama zu geniessen wäre, lässt sich freilich nur erahnen. Georges hat auf seiner Rekognoszierungstour einen prima Spot für den Apero auf einer Wiese unter Kirschbäumen ausgekundschaftet. Ihm sei für seine wunderbare Routenwahl herzlich gedankt.

 

Damit die zuhause Gebliebenen die Tour nachfahren und die Teilnehmer nochmals davon profitieren können, folgen hier die Markierungspunkte: 

 

Muri - Ättenberg - Isenbergschwil - Winterschwil - Brunnwil - Horben - Ibenmoos - Oberdorf - Lieli - Sulz - Schloss Heidegg - Gelfingen - Richensee - Stäfligen - Herrlisberg - Beromünster - Gunzwil - Rickenbach - Muliwil - Gontenswil - Zetzwil - Kirchlein - Birrwil 

 

Der Clou an der Route ist, dass sie meist über malerische Nebensträsslein führt, welche die meisten von uns nicht kennen, denn im Alltag durchbrausen wir diese Gegend bekanntlich so schnell wie möglich. Den gediegenen Abschluss der Ausfahrt haben wir im Restaurant Seebrise in Birrwil am Hallwilersee gefeiert. Und auf der Heimfahrt hat's den einen oder anderen dann doch noch zünftig erwischt, so jedenfalls den Chronisten, der dem Hagel knapp entfliehen konnte, in dem er Schutz für den Froggy unter einem passenden Scheunendach fand. 

 

Oswald Iten