Aktivitäten


Der Sommer 2014 brachte viel Regen und Aktivitäten im Freien waren ein echtes Risiko. Das von unserem neuen IG-Mitgled schon früh festgelegte Datum erwies sich dann jedoch als halber Glücksfall, denn der typische "Altweibersommer" brachte trockenes Wetter. In Baden AG trafen sich pünktlich die Mitglieder zum Teil nach längeren Anfahrten. Durch Kontakte in Deutschland durften wir sogar einige MG-Fahrer aus Neuwied am Rhein und Konstanz begrüssen. In zügiger Fahrt verliess die bunte Kolonne das Stadtgebiet. Viele Passanten freuten sich, winkten und fotografierten. Bald waren die Nebenstrasse des Aargauer Juras erreicht. Hier zeigten sich die bekannten Stärken der Sprites und Midgets: wendig, robust und sportlich. Der Blick in die reizvolle Gegend mit Rebbergen und vielen Aussichtspunkten blieb leider bis Mittag durch den Nebel getrübt.

 

Doch IG-Ausfahrten dienen auch einem anderen Zweck. Zwischenhalte ermöglichten interessante Gespräche über Gott, die Welt, Gesundheit und Motoren. Der kurze Spaziergang mit Apéro (mit einheimischen Produkten) unterhalb des Cheisacherturms bei Sulz erhöhte die Stimmung allgemein.

 

Der etwas eng gesetzte Zeitplan zwang die Truppe jedoch bald schon wieder zur Weiterfahrt ( worum es ja eigentlich auch geht ) um in lustiger gemeinsamer Fahrt die weitere schöne Strecke unter die Räder zu nehmen. Es ist ein schönes Bild, wenn die Fahrzeuge in Bergstrecken wie auf einer Perlenschnur aufgereiht über die ruhigen Nebenstrassen tuckern. 

 

Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch im Eisenbergwerk Herznach. Für viele Schweizer unbekannt ( seit keltischen Zeiten ) wurden hier im 20. Jahrhundert millionen von Tonnen Eisenerz gewonnen ( das für 67 Eifeltürme gereicht hätte ) und hauptsächlich auf dem Wasserweg nach Deutschland verfrachtet. Eine eindrückliche Ausstellung mit kundiger Führung zeigte den Ausflüglern die geologischen Zusammenhänge und interessante Fossilien aus der Urzeit. Dabei wurde auch auf die Bedeutung unseres eigenen Rohstoffes des Kochsalzes hingewiesen. Auf einer rumpelnden Stollenbahn fuhren die Besucher in den Berg. Der Abbaustollen liess erahnen, dass die damalige Erzgewinnung als reine Handarbeit harte Knochenarbeit war. 

 

Der etwas eng gesetzte Zeitplan zwang die Truppe jedoch bald schon wieder zur Weiterfahrt ( worum es ja eigentlich auch geht ) um in lustiger gemeinsamer Fahrt die weitere schöne Strecke unter die Räder zu nehmen. Es ist ein schönes Bild, wenn die Fahrzeuge in Bergstrecken wie auf einer Perlenschnur aufgereiht über die ruhigen Nebenstrassen tuckern. 

 

Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch im Eisenbergwerk Herznach. Für viele Schweizer unbekannt ( seit keltischen Zeiten ) wurden hier im 20. Jahrhundert millionen von Tonnen Eisenerz gewonnen ( das für 67 Eifeltürme gereicht hätte ) und hauptsächlich auf dem Wasserweg nach Deutschland verfrachtet. Eine eindrückliche Ausstellung mit kundiger Führung zeigte den Ausflüglern die geologischen Zusammenhänge und interessante Fossilien aus der Urzeit. Dabei wurde auch auf die Bedeutung unseres eigenen Rohstoffes des Kochsalzes hingewiesen. Auf einer rumpelnden Stollenbahn fuhren die Besucher in den Berg. Der Abbaustollen liess erahnen, dass die damalige Erzgewinnung als reine Handarbeit harte Knochenarbeit war.